Sams-Revue

Rüsselnasig, witzig, laut und ohne Respekt, jeder Zeit ein flott-frecher Reim in ihm steckt,
dazu blaue Wunschpunkte im ganzen Gesicht, diese Melange ist – das Sams – wer kennt es nicht.
Für 60 Minuten laden wir euch ein, bei samsigen Späßen dabei zu sein.
Ihr kennt Frau Rotkohll, ganz ohne Benimm – plötzlich steht sie in Taschenbiers Zimmer drin.
Natürlich – wie ihr ebenfalls wisst – ist das Herrn Taschenbier gar nicht recht,
doch er ist schüchtern und ängstlich; sagen kann er das sooo schlecht.
Laut singt das Sams – schon kommt Frau Rotkohl herbei, die Tür ist zu – was soll denn diese Lümmelei?!
Auch Herr Taschenbier möchte das Sams zu gern stoppen, doch auch ihn tut es mit dem Schlüssel foppen.
Himmel, Herrgott; Was soll denn das? Das Sams – ihr könnt sehen - hat dabei Riesenspaß.
Schließlich aber stellt Herr Taschenbier erstaunt fest, dass sich eine Frau Rotkohl durchaus besiegen lässt …
Diese und natürlich noch andere Anekdoten werden euch aus verschiedenen Büchern in unserem Stück geboten.
Wir reihen sie auf, wie an einer Perlenschnur, die beiden Erzähler bauen die Brücken nur.

Das Stück

Das Stück ist ein Streifzug durch verschiedene Sams-Bücher.
Angeführt wird dieses von zwei Erzählfiguren, die in raschen Wechseln in die verschiedenen Rollen schlüpfen.
Sie schaffen die Übergänge von Episode zu Episode, in denen das Sams ganz seiner Art, voller Witz, Keckheit, skurril und clownesk, entsprechend die Szenen bestimmt, was für alle Beteiligten nicht ohne Konsequenzen bleibt.

Zu Hilfe nehmen die Spieler dabei nur kleine Nasenmasken und einzelne Kostüm- und Requisitenteile,
dazu eine Mischung aus Slapstick, Wortwitz, clowneskem körperbetontem Spiel
und der Tradition der Commedia dell Arte folgend
stehen sie dabei im improvisatorischen Kontakt mit dem Publikum.

  • Für Kinder von 6 bis 10 Jahren
  • Dauer ca. 70 Minuten

Die nächsten Termine

So 09.12.2018 - 11:00 Uhr Sams-Revue   Gustavsburg - Achterbähnchen

Do 31.01.2019 - 10:30 Uhr Sams-Revue   Kehl - Stadthalle

Kritiken & Kommentare

Sams-Revue

»Flaschenbier und Rosenkohl«

“Sams-Revue“ begeistert junges Publikum in der Loge weiterlesen

Bad Kreuznach. Jubel, Trubel, Heiterkeit herrschte in der voll besetzten Loge: Die kleinen Zuschauer waren ganz aus dem Häuschen, als Maike Jansen und Stefan Ferencz vom Theater “pohyb‘s und Konsorten“ auf Einladung der Buchhandlung “Leseratte“ die mitreißende “Sams-Revue“ auf die Bühne brachten und die Kinder spielerisch in ihren Bann zogen. Mit viel Einfühlungsvermögen und Improvisationskunst, mit Clownerie und Slapstick, aber nur wenigen Requisiten und reduzierten Kostümen setzten die putzmunteren Schauspieler und Pantomimen Anekdoten aus Paul Maars vielfach ausgezeichneten Kinderbüchern einfallsreich in Szene.

Eine schwarze Wand mit knallrotem Vorhang, aufsetzbare Nasen und nur wenige Requisiten- und Kostümteile – mehr brauchten die Schauspieler nicht an Accessoires: Die Kulisse verwandelt sich von der normalen Zimmerwand mit Tür zum Bett in luftiger Höhe und wieder zurück, wird zum Hindernis für all die Jagdszenen in irrem Tempo oder Zeitlupe, die zur Freude der Kinder dank artistischer Körperbeherrschung meist in halsbrecherischen Stürzen oder wahnwitzigen Bremsaktionen enden.

Im Mittelpunkt des Kindertheaters steht natürlich das freche und respektlose Fabeltier mit seinen roten Bürstenhaaren, der Rüsselnase und den blauen Wunschpunkten im Gesicht, das witzig und keck die Leute foppt und mit seinen samsigen Spaßen die Zuschauer begeistert. Das Stück ist ein Streifzug durch die verschiedenen Sams-Bücher und reiht humorvoll die Anekdoten aneinander. Die Erzählfiguren bilden die Brücken und schlüpfen im raschen Wechsel in die verschiedenen Rollen, verwandeln sich in den schüchternen Herrn Taschenbier oder dessen Vermieterin Frau Rotkohl, die als echter Putzteufel jede Meng Staub aufwirbelt und ihren gestressten Mieter nach allen Regeln der Kunst drangsaliert.

Da hatten die Kinder ihre helle Freude, als sich Herr Taschenbier in seiner köstlich gespielten Hilflosigkeit sogar auf einen Stuhl flüchtete, damit der Hausdrache mit resolut geschwungenem Putzlappen aufwischen konnte. Ganz klar: Dies blieb nicht der einzige Kampf zwischen “Flaschenbier“ und “Rosenkohl“ – und natürlich funkte das Sams immer wieder liebenswert-frech dazwischen.

Die kleinen Zuschauer hatten ihren Riesenspaß, quietschten vor Vergnügen und applaudierten begeistert.

Sams-Revue

»Mit Schweinsnase auf der Bühne«

Sams–Revue zog Kinder in den Bann weiterlesen

Gerolzhofen Es ist ein kleines, freches merkwürdiges Wesen, mit einer Schweinsnase im blau gepunkteten Gesicht. Es ist weder ein Mädchen, noch ein Junge, auch kein Tier und auch kein Kobold. Es ist das Sams.

Über eine Stunde lang zog das Duo “pohyby's & konsorten“ – Maike Jensen und Stefan Ferencz aus Hofheim – Kinder und Erwachsene in der Stadtbibliothek in Gerolzhofen mit der “Sams–Revue“ in ihren Bann.

Die beiden brauchten keine große Bühne und Maske, kleine Nasenmasken, dazu ein gewisser Wortwitz und vor allem eine ungeheure Ausdruckskraft der Pantomime sind ihr Rüstzeug. Sie sind ständig im direkten Kontakt zu den Kindern, beziehen sie mit ein.

Das Sams begegnete dem Herrn Taschenbier das erste Mal an einem Samstag. Und es war auch bitternötig, denn Herr Taschenbier ist ein ängstlicher unsicherer Mann, der bei der herrschsüchtigen Frau Rothkohl in Untermiete wohnt. Dann an einem Samstag tritt also der kleine Unhold in sein Leben und von da an ändert sich alles.

Die “Sams-Revue“ ist ein Streifzug durch verschiedene Bücher des Sams–Erfinders Paul Maar. Lebendig gestalteten die beiden Künstler ihren Auftritt, ohne Mühen gelang ihnen der Übergang von einer Person zur anderen. Aufmerksam verfolgte das Publikum das wechselnde Geschehen auf der Bühne und lachte herzhaft über die drolligen Späße. Am Ende ernteten die Akteure viel Beifall von den Kindern.

Sams-Revue

»Der Spaß mit dem Sams«

Kinder freuen sich über den frechen Star aus dem Kinderbuch weiterlesen

Aichach Wer ist witzig, laut und reimt ganz vorzüglich? Wer lacht viel und ist immer vergnüglich? Wer hat blaue Punkte im ganzen Gesicht? Ganz richtig, das kann nur das Sams sein. Mit einem Streifzug durch die Traumwelt des Bücherstars Sams (Autor: Paul Maar) unterhielt das Theaterduo “pohyb’s und konsorten“ bei der von der Stadtbücherei Aichach und Mayer Buch veranstalteten Sams-Revue rund 100 Kinder im Pfarrzentrum.

Es sind gar nicht so sehr die Worte, sondern vor allem die Mimik der beiden Darsteller, die die Kinder immer wieder zum Lachen bringen. Mit nur wenigen Requisiten verstehen es Maike Jansen und Stefan Ferencz, sich immer wieder zu verwandeln. Seit sechs Jahren hat sich das Theaterduo auf Kinderbücher spezialisiert. Seine Inszenierungen sind eine Mischung aus Pantomime, Slapstick, Clownerie und Maskentheater mit Elementen der modernen Boulevard-Komödien.

Die Spieler setzen auf minimale Ausstattung. In welcher Rolle sie gerade stecken, sieht man an den kleinen Nasenmasken, sonst gibt es kaum Requisiten. Es sind Geräusche und Mimik, mit der sie Situationen charakterisieren. Alles wirkt spontan und zufällig, doch hinter allem steckt ein ausgeklügeltes Konzept.

Aus verschiedenen Sams-Büchern hat das Duo eine eigene Geschichte gestrickt. Da wird der gestresste Herr Taschenbier von der Zimmerwirtin drangsaliert, bis das Sams auftaucht und mit seinen lustigen Einfällen die Zimmerwirtin und auch Herrn Taschenbier foppt.

Kurz gesagt: Das Sams hat auf der Bühne einen Riesenspaß. Die vielen kleinen Zuschauer vor der Bühne auch.

Jakob F. - Sams-Revue

»"Letzten sonnigen Sonntag(!) in Leipzig Euer Sams gehört und vor allem gesehen …«

Mit Zirkuszauber begann ein famoses, ideenreiches Feuerwerk, in dessen Verlauf die Szenen uns dermaßen in ihren Bann zogen, dass man aus dem Schmunzeln, Staunen, Bibbern, Mitrechnen und Mitwünschen gar nicht mehr herauskam." Vielen Dank! Jakob F.

Rhein Main Presse (Uli von Mengden) - Sams-Revue

»Auf Streifzug mit dem Sams …«

Aufführung: Mobiles Bilderbuchtheater tritt mit Figuren aus Paul Maars Werken in Gustavsburg auf … weiterlesen

Gustavsburg. Das Sams kam, und alle wollten dabei sein. Pickepackevoll war es am Mittwoch in der Villa Herrmann, als die Stars der Kinderbücher von Paul Maar aufmarschierten. Vornweg das Sams und gleich hintendran Herr Taschenbier und Frau Rotkohl, Herr Bürovorsteher Oberstein und noch ein paar beliebte Figuren dazu.

Maike Jansen und Stefan Ferencz vom mobilen Bilderbuchtheater "pohybs & konsorten" ließen durch ihre Spielaktionen die Helden aus den Büchern Realität werden.

Mit ihrer "Sams-Revue" unternahmen sie einen 60-minütigen Streifzug durch verschiedene Bücher, in denen das Sams die Titelrolle spielt. Dabei entsteht eine Collage aus Spielszenen, weniger durch eine stringente Erzählweise verbunden, sondern eher durch loses Aneinanderreihen unterschiedlicher Spielsituationen. Das ergibt eine Geschichte, die sich natürlich jeder zusammenreimen kann, der sich in den Sams-Büchern auskennt.

Zunächst sind es aber zwei streng dreinschauende Erzähler, die in die Story mit gereimten Versen einführen. Danach kann man den Herrn Taschenbier kennenlernen, wie der unter der Fuchtel seiner Vermieterin Frau Rotkohl steht und auch im Büro nicht viel zu lachen hat. Licht kommt in sein Leben erst dann, als er das Sams findet, eine Fantasiefigur, halb Mensch, halb Tier – ein Irgendwas, das vor allem Lust am Schabernack hat und damit das Leben von Herrn Taschenbier lebenswert macht. Jetzt kann er auch einmal gegen die Vermieterin aufbegehren und dank der Rechenkünste des Sams seinen Bürovorsteher verblüffen.

Die beiden intensiv agierenden Darsteller, die seit 2005 mit Kinderbuchvorlagen durch Deutschland und Teile Europas touren, sind geschult in Pantomime, Clownerie und nonverbalem Slapstick. Sie lieben die Überzeichnung und schaffen dadurch holzschnittartige Figuren, die an die Commedia dell'arte erinnern. Das ist vor allem für Kinder ein großer Spaß, denn das körperbetonte Spiel ist stets clownesk und bringt zauberhafte Theaterbilder zustande.

Rasante Bewegungsfolgen und Verfolgungsjagden wechseln sich mit ruhigen, poetischen Bildern ab. Ausdrucksstarke Masken, phantasievolle Kostüme und gekonnter Rollentausch machen aus der einstündigen Clowns-Show ein abwechslungsreiches Vergnügen. Traurig und lustig kann es zugehen und beides hält sich die Waage. Das war an diesem Tag ganz nach dem Geschmack des jungen Publikums, das dem Spiel gespannt folgte.

Lippe aktuell - Sams-Revue

»Ausdrucksvolles Spiel mit Reimen«

Sams–Theater gastierte in Grundschulen Schieder und Schwalenberg weiterlesen

Schieder Es ist mucksmäuschenstill:Die Kinder sind voll in den Bann gezogen und verfolgen gespannt den Verlauf des Theaterspiels. Mit einem starken ausdrucksvollen Spiel und einer gekonnten Wortgewandtheit in Reimen, verstehen es Maike Jansen und Stefan Ferencz zu faszinieren.

Die Vorstellung hat noch gar nicht begonnen. Es ist still. Konzentriert bereiten sich die beiden Akteure auf die Vorstellung vor. Nach und nach treffen die Grundschüler der Grundschule Schieder in der großen Turnhalle ein. Die Kleineren kommen und setzen sich, auf die bereits stehenden Bänke und die größeren Mädchen und Jungen bringen ihre Stühle selber mit. Es herrscht reges Treiben, bis jeder einen Platz gefunden hat, dabei bleibt so mancher Sitzplatz in den vorderen Reihen frei. Maike Jansen geht ohne ein Wort dorthin und vermittelt mit einer Gestik den Kindern, dass die Plätze noch gefüllt werden sollen, um besser sehen zu können – und die Kinder verstehen sofort.

Starke Gestik und ausdrucksvolles Spiel zeigten die beiden Akteure dann auch während des Stücks. Dabei entwickeln sie eine Spannung auf das was kommen wird und sorgen gleichzeitig immer wieder für grölendes Gelächter des jungen Publikums, denn es ist amüsant mit anzusehen, wie Frau Rotkohl ihren Putzwedel schwingt und ihn immer wieder unbewußt ( oder bewußt) unter die Nase von Herrn Taschenbier schleudert, sodass dieser ins Niesen kommt.

Das Sams-Theater zeigte einen Querschnitt aus den verschiedenen gleichnamigen Büchern und die Darsteller arbeiten sich Tag für Tag durch die Woche, denn schließlich hat Herr Taschenbier so seine eigene Interpretation für die einzelnen Tage – und am Samstag, da kommt eben das Sams.

Es wird Samstag... wieder erzeugen die beiden Darsteller eine spannende Atmosphäre und schauen an den Kindern vorbei in den Hintergrund der Halle, wo anscheinend viele Leute etwas entdecken und zahlreiche Kinderköpfe drehen sich, im Bann des Geschehens, mit um.

Es sind nur wenige Requisiten, die die beiden Darsteller benötigen, denn sie überzeugen durch die starke Körperausdrucksweise.

Lippische Landeszeitung - Sams-Revue

»In Schieder-Schwalenberg kommt das Sams auch an anderen Tagen«

pohyb‘s und konsorten brachte die “Sams–Revue“ bravourös auf die Bühne weiterlesen

Schieder-Schwalenberg Donnerstag kommt das Sams: Stimmt, an dem Satz ist was falsch. Weil das Sams, wie jedes Kind in der Grundschule Schieder gestern wußte, doch am Samstag kommt. Und auch wieder richtig, weil es tatsächlich gestern kam. Das Kindertheater “pohyb`s und konsorten“ brachte die “Samsrevue“ bravourös auf die Bühne. Das Buchhaus am Markt aus Detmold und die Grundschulen in Schieder bzw. heute Schwalenberg haben den Auftritt ermöglicht. Mit einer aufs Notwendigste beschränkten Ausstattung für Kulisse und Kostüme schlugen Maike Jansen und Stefan Ferencz die Kinder in ihren Bann, wechselten in Windeseile die Rollen und bezogen ihr Publikum mit ein. Leseförderung vom Feinsten. Besonders großartig: Maike Jansen als Frau Rotkohl.